Liebe ist ein großes Wort – und vielleicht wird es manchmal allzu leichtfertig gebraucht. Ab wann ist es angemessen, seiner Partnerin die 3 magischen Worte “Ich liebe Dich” zu sagen? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Verliebtheit und Liebe?

Kennst Du das vielleicht? Du bist bis über beide Ohren verliebt und gerade ein paar Wochen in einer festen Beziehung mit Deiner Liebsten. Deine Gefühle schwappen über, überall diese Schmetterlinge, Du weißt gar nicht, wohin mit Deinen ganzen liebevollen Emotionen. Und Du willst ihr das sagen. Alles in Dir schreit danach, ihr zu sagen, was sie mit Dir macht, wie viel Feuerwerk in Dir passiert, nur weil es sie gibt — aber wie? Wie sollst Du ihr das sagen? Welche Worte vermögen dies überhaupt auszudrücken?

“Ich liebe Dich” – vielleicht? Aber… ihr seid ja noch gar nicht lange zusammen. Ihr lernt Euch eigentlich immer noch kennen. Kann man da schon von Liebe sprechen? Oder ist es nicht eher ein “Ich bin verliebt in Dich”, was Dich umtreibt? Vielleicht auch ein “Ich bin sooooo verliebt in Dich” – aber klingt “verliebt sein” nicht fast zu schwach für das Ausmaß Deiner Glückseligkeit? Wo fängt denn die Liebe eigentlich an?

“Ich liebe Dich” verpflichtet

Ich erinnere mich an eine Benjamin Blümchen Hörspielkassette – ich glaube es war “Benjamin Blümchen ist verliebt” – in der Benjamin mit Otto über dessen Eltern spricht. Otto sagt zu Benjamin: “Die sind nicht verliebt – die lieben sich!” Damals, in einem zarten Kindergartenalter, verstand ich nicht, was Otto meinte. Wo war da der Unterschied? Mittlerweile jedoch glaube ich es vielleicht zu gut zu verstehen. Zwischen Verliebtheit und Liebe herrscht ein himmelweiter Unterschied. Ab wann sagt man zu jemanden “Ich liebe Dich”? Über die Jahre habe ich beobachtet, dass mir diese Worte immer langsamer über die Lippen kommen. Es ist eine aus der Erfahrung vergehender Liebesbeziehungen entstandene Hemmung. Ein “Ich liebe Dich” verpflichtet. Es ist ein Bekenntnis der absoluten Zuneigung, der Treue, der Verlässlichkeit. Ich möchte diese Worte nicht einfach so sagen, ich möchte demütig mit ihnen umgehen. Also wo fängt die Liebe an?

Verliebtheit vergeht. Und was bleibt?

Es gibt ja diese sagenumwobene Liebe auf den ersten Blick. Ich persönlich glaube nicht daran. Ich glaube, es gibt Anziehung auf den ersten Blick – aber Liebe? Nein. Es gibt Schmetterlinge im Bauch direkt auf den ersten Blick. Sie können aus optischer Attraktivität und einem ersten Eindruck der Sympathie entschlüpfen. Aber ist das Liebe? Nein! Das ist Verliebtheit. Dieses Gefühl kommt schnell und es kann schnell wieder gehen. In dieser Zeit kontrollieren Hormone unsere Gefühle und Wahrnehmungen (siehe auch diesen Text: Bin ich verliebt?). Wir haben die rosarote Brille auf und sehen unseren Schwarm durch ihre positiv verfärbten Gläser. Eigenschaften unserer Partnerin, die uns normalerweise an jedem anderen Menschen zur Weißglut treiben würden, nehmen wir einfach nicht wahr. Verliebtheit hält sich maximal 2 Jahre – danach pendeln sich die Hormone wieder im Normalzustand ein. Der Körper hält es schlicht und ergreifend nicht aus, sich länger in diesem Stress-Zustand, denn das ist Verliebtheit tatsächlich, zu halten. Er durchlebt diese Phase, damit sich eine erste Bindung aufbaut. Und dann kommt ein oftmals großer Knackpunkt für Beziehungen: Entweder das Paar trennt sich vor lauter Enttäuschung darüber, plötzlich die Macken des jeweils anderen allzu deutlich wahrzunehmen – oder aber beide lernen diese Macken an einander zu lieben.

…also wann darf ich von Liebe sprechen?

…wenn es sich richtig anfühlt! Ich möchte auf keinen Fall jemanden davon abhalten, seine Liebe zu gestehen. Gefühle sind Gefühle – und wenn jemand empfindet, “Ich liebe Dich” zu einem anderen Menschen sagen zu wollen, dann darf und sollte dieser jemand es auch einfach tun. Bin ich absolut dabei. Man stelle sich nur einmal vor, wie es wäre, wenn der geliebten Person etwas Unerwartetes zustoßen würde und man ihr nie gesagt hat, dass man sie liebt. Das ist furchtbar. Also besser raus damit!

Aber etwas Vorsicht sei geboten: Liebe umschließt einen anderen Menschen in seiner Gänze. Liebe ist etwas viel tieferes als Verliebtheit. Deswegen, denke ich, sollte man das Liebesbekenntnis nicht überstürzen. Man sollte sich die Zeit lassen, einander kennenzulernen. Zudem kann eine schnelle Liebesbekundung am Anfang einer Verbindung sowohl die Partnerin überrumpeln, als auch Dich sehr verletzlich machen – denn was, wenn auf das Geständnis keine adäquate Antwort kommt?

Ein gewisses Risiko ist immer dabei, wenn man sein Herz verschenkt. Liebe ist das, was einen für dieses Risiko entlohnt. Das Wichtigste ist, dass das Gefühl stimmt. Dann kommt der Moment für das erste “Ich liebe Dich” ganz von allein.